Gelungener 9. „Welcome To Europe“ – Contest für Schüler- und Nachwuchsbands im Europa Park

Gruppenfoto WTE2016

Belgien gewinnt Gesangs - EM in Rust – mit deutschem Song

 Acts aus Belgien, Deutschland, Italien und Luxemburg sowie der Schweiz und Spanien zeigten Flagge für kulturelle Vielfalt.

Yves Paquet, in Brasilien geboren und in Brüssel lebend, gewann beim 9. Internationalen “Welcome To Europe – Festival“ in Rust mit einem eingängigen und souligen Popsong in deutscher Sprache: „Meine Stadt“, so der Titel, begeisterte Jury wie Publikum in der wie immer restlos besetzten Eismanege des Europaparks am meisten.

Gewinner YvesPaquet HansDere

Zweiter wurde Ghost Space aus dem italienischen Sienna mit „Sembianze“, einem rockenden Plädoyer für mehr Zusammenhalt, den dritten Platz teilten sich das Progressive Folk Orchestra aus Stuttgart mit „Back To Life“ und die erst 16-jährige Kelly Decker aus Luxemburg mit dem R`n`B-Song „Free“. „Es war eine hohe Qualität“, urteilte Klaus-Dieter Mayer vom Stuttgarter Kultusministerium, das den Event zusammen mit dem Europa Park, der Seven Us Media Group und erstmals unter Federführung des neugegründeten Vereins „Artists For Europe e.V“ stattfand.

Während Europa politisch gerade um sein Überleben kämpft, präsentierte sich „Welcome To Europe“, der ESC für Nachwuchsbands so international und vielschichtig wie selten zuvor: Im Finale des 9. Songcontests für Schülerinnen, Schüler und Nachwuchs-Bands am 21. Juni im Europa Park Rust trafen sich Talente aus Belgien, Luxemburg, Italien und Deutschland zum vielsprachigen Kreativ-Contest. Auf dem Programm: Songs, die sich mit Themen wie gelebtes Europa oder europäische Werte wie Gewaltlosigkeit, Vielfältigkeit und Toleranz befassen.

 So präsentierte die blutjunge Kelly Decker aus Luxemburgs ihre eingängige Pop-Hymne „Free“ auf englisch, Yves Paquet aus Brüssel hingegen sang in „Meine Stadt“ auf deutsch, Ghost Space, Elektrorocker aus Siena, rockten mit „Sembianze“ auf italienisch und „The Progressive Folk Orchestra“ aus Stuttgart zelebrierten mit dem nachdenklichen Song mit „Back To Life“ ihre Lust aufs leise Lied. Das Rahmenprogramm bestritt mit Elias Bertini aus der Schweiz ein Sänger der mit seiner charmanten Single „Elephant“ den Vorentscheid für den diesjährigen Eurovision Songcontest nur knapp verpasste, sowie Bria Drain, in Hamburg lebende R`n`B-sängerin mit amerikanischen Wurzeln.

Der Event wird alljährlich vom Kultusministerium Baden Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Europa Park Rust, dem Verein „Artists For Europe e.V“ und der 7us media group GmbH veranstaltet und eröffnet zugleich das Euromusique – Festival, bei dem mehr als 3000 Schülerinnen und Schüler im Europa Park musizieren. Er wird fürs Fernsehen aufgezeichnet und zeitversetzt im Rahmen der Sendung „vollWert“ über den Landesweiten Sender „bw family“ ausgestrahlt.

Die vier Finalisten werden auf einem Final-Album veröffentlicht, der Siegersong erhält zudem ein Musikvideo und massive Promotionunterstützung der 7us media group und deren Partner. So wie „Meilenweit“, die es mit ihrem Sieger-Song „Weit Weg“ sogar bis in die Top100 der offiziellen Radiocharts schafften.

Der Contest wird unterstützt von Prominenten wie Sängerin Patricia Kelly, dem schwedischen Gitarristen Kee Marcello (Ex-„Europe“) oder EU-Kommissar Günter Oettinger. 125 Einsendungen waren diesmal eingegangen – davon rund 60 Prozent aus dem europäischen Ausland. Hier die Facts zu den Finalisten 2016:

 

kelly-decker

Kelly Decker – Jung und talentiert!

Es gibt Sängerinnen die bestechen durch ihre Ausstrahlung, ihre Kraft in der Stimme und ihre Freude Musik zu machen. Kelly Decker aus Luxemburg, gerademal 16 Jahre alt, gehört zu diesen wenigen, die es in kürzester Zeit schaffen, Menschen in ihren Bann zu ziehen. In ihrer Heimat gewann die multitalentierte Sängerin bereits mehrere Contests, jetzt plant sie den Sprung nach Europa.

Yves Paquet 2

Yves Paquet – Von Brasilien nach Belgien und auf die Bühne

Geboren in Brasilien, aufgewachsen in Belgien, und ein Faible für deutsche Sänger – Yves Paquet bezeichnet sich selbst als Weltbürger. Der Sänger und Rapper zeigt, dass es sich lohnt, vorgezeichnete Wege zu verlassen und dem Ruf seiner Leidenschaft zu folgen. Seine vielfältigen Erfahrungen reflektieren in seinen Songs, die Yves Paquet auf Deutsch und Englisch singt. Dabei hat er auch keine Angst, Genregrenzen auszutesten und zu überwinden. Während die englischen Stücke eher von Alternative Rock geprägt sind, werden bei den deutschen Songs Pop und Soul kombiniert – in beiden Fällen ein absoluter Hörgenuss.

Ghost Space London

Ghost Space – Electronic Rock aus Italien

Ghost Space aus Sienna begannen ihre musikalische Reise im Sommer 2008 mit einer Mischung aus Pop und Rock. Nachdem sich eine feste Besetzung gefunden hatte, begann die Band mit verschiedenen Soundelementen zu experimentieren. Das Resultat war ein origineller Style aus alternativen Melodien und „aggressiven“ Parts. Die Texte sind ausschließlich auf italienisch geschrieben.

ProgressiveFolkOrchestra

Progressiv Folk Orchestra - The weird side of Folk!

Die junge Stuttgarter Band "The Progressive Folk Orchestra" um Mastermind Micha Bissinger besteht aus drei Mitgliedern. „Wir werfen Elemente aus Rock, Klassik und undefinierbaren Genres zusammen und mixen unsere  eigenen Songs aus dem Material zusammen“. Letzten Endes wird dem ganzen noch folkige Gitarre zugrunde gelegt und der Stempel Progressive Folk aufgedrückt. Abgedrehte Musik, die doch irgendwie bodenständig bleibt und mit Auftritten in ganz Deutschland viele Tanzbeine bewegt. Bereit für die europäische Folk-Revolution?

Elias-Bertini

Special Guest: ESC Teilnehmer Elias Bertini aus der Schweiz und Bria Drain aus Spanien!

Er kam, sang und die schweizerischen Popfans waren begeistert: Elias Bertini, aus der italienischen Schweiz stammend und lang in London lebend, sorgte beim lokalen Vorentscheid des Eurovision Songcontest für Begeisterungsstürme – er gebietet über Charme, Charisma und eine tollen Stimme, die niemanden kalt lässt. Vor kurzem erschien sein Album „Your Perfume“. Seit mehreren Wochen steht er mit seinem Song „Elephant“ in den Top100 deutschen Radiocharts!

Dort stand für sechs Wochen auch sie: Bria Drain (21) , geboren in den USA, aufgewachsen auf Mallorca und jetzt in Hamburg lebend. Ihr Radio-Hit Song "What we´re living for" beschloss den Contest.

Bria Drain-Niculai Constantinescu

BRIA DRAIN aus Spanien

Bria Drain sang schon für Til Schweiger und hat Tina Turner als Fan gewonnen. In diesem Jahr konnten wir sie als Special Guest für das Finale von „Welcome to europe“ gewinnen.

Wenn man die Vita von Bria Drain liest, kann man kaum glauben, dass sie erst Anfang 20 ist:

Geboren in Florida, bis zu ihrem sechsten Lebensjahr in Jamaika lebend, zog sie später nach Spanien wo sie aktuell lebt. Ihre verschiedenen kulturellen Einflüsse sieht die Künstlerin als Geschenk und diese spiegeln sich natürlich auch in ihrer Musik wider. Sie selbst ordnet sich dabei dem Pop, Soul und R‘n‘B zu. Brias musikalische Vorbilder sind Künstler Ray Charles, Stevie Wonder, Beyoncé, Bruno Mars oder James Bay. Eines ihrer größten Idole Tina Turner lobte Bria übrigens im Rahmen eines Auftritts in Österreich persönlich und mit großem Enthusiasmus für ihre Gesangqualitäten.